Das Match wird für Brisanz sorgen. So kündigten die Red Dragons Königs Wusterhausen in dieser Woche das Ostduell gegen die SBB Baskets an. Am morgigen Samstag ist um 18 Uhr Tip-Off in der Paul Dinter-Halle. Unsere Wolmirstedter Jungs stehen mit bisher 5 Siegen und einer Niederlage auf Platz 2 in der 1.Basketball-Regionalliga Nord als erster Verfolger von Spitzenreiter Aschersleben Tigers. Die Red Dragons sind durchwachsen in die Saison gestartet. Drei Siege, 4 Niederlagen, macht Platz 8. In eigener Halle wurde gegen Neustadt und Göttingen verloren, gegen Rendsburg gewonnen.

Am vergangenen Wochenende verloren die Red Dragons mit 57:77 bei den MTB Baskets in Hannover. Das hohe Ergebnis täuscht. „In Hannover hat Königs Wusterhausen drei Viertel sehr solide gespielt, am Ende den Rhythmus verloren“, analysiert SBB Baskets-Headcoach Eiko Potthast. Im Schlussviertel hatten die Red Dragons mit 10:24 einen Einbruch. „In entscheidenden Situationen haben wir zu leichte Fehler unter dem Korb gemacht, die hat Hannover eiskalt ausgenutzt. Positiv aus meiner Sicht war, dass sich unser amerikanischer Neuzugang Jerrell Martin erneut richtig stark präsentierte. Mit 16 Punkten war er hinter Nico Adamczak, der 20 Zähler warf, unser zweitbester Werfer“, sagte Dragons-Headcoach Michael Opitz nach der letzten Partie.

„Es werden viele einheimische Zuschauer und viele Baskets-Fans von uns morgen für eine super Stimmung sorgen. Da geht es in der Halle sicher ziemlich heiß her.“

Neben dem Trainer waren auch einige KW-Spieler mal bei den Baskets in Wolmirstedt. Die besondere Motivation vor dem Duell morgen ist greifbar. „Nico (Adamczak, d.R.) überragt in der Mannschaft, ist der Topscorer bei Königs Wusterhausen. Sie sind körperlich nicht das größte Team, aber sie spielen sehr physisch. Es werden viele einheimische Zuschauer und viele Baskets-Fans von uns morgen für eine super Stimmung sorgen. Da geht es in der Halle sicher ziemlich heiß her“, sagt Headcoach Eiko Potthast. Seine SBB Baskets haben sich intensiv vorbereitet, alle Wolmirstedter Jungs sind einsatzfähig. Bei den Red Dragons hat sich kurzfristig Alexander Giese zu ProB-Team Stahnsdorf verabschiedet.

Spielen um zu siegen. So gehen die SBB Baskets in jedes Spiel, das für alle Kontrahenten gegen einen Top-Meisterschaftsfavoriten noch ein paar Prozente mehr an Einsatz und Leidenschaft herauskitzelt. Morgen steht die nächste heiße Herausforderung für die Ohre-Riesen an. Es sind immer schwierige Spiele gegen die Red Dragons. Vergangene Saison verloren die SBB Baskets das Heimspiel mit 69:76 und revanchierten sich dann mit 65:63 in Königs Wusterhausen. Nach sicher intensiven 40 Minuten morgen in der Paul Dinter-Halle könnte es am Ende, statistisch gesehen, 83:77 für die SBB Baskets gegen die Red Dragons stehen. Das sind die Punktezahlen im Durchschnitt der bisherigen Saisonspiele. Aber die Dragons-Offense kann es schwer haben gegen die Baskets-Defense. Beim 78:43-Heimsieg gegen Stade haben die Wolmirstedter gezeigt was möglich ist, wenn sie als Team gerade defensiv sehr gut spielen. Das Match morgen wird sicher auch für Spannung sorgen.