Was zählt: Die nächsten wichtigen zwei Punkte haben die SBB Baskets gestern vom 67:60 (35:25)-Sieg beim VfL Stade von der Elbe mit an die Ohre nach Wolmirstedt gebracht. Herausragender Spieler auf dem Feld war beim Gastgeber Point Guard Nil Angelats. Mit 18 Punkten war er erfolgreichster Werfer beider Mannschaften. Für die Baskets traf Max Rockmann mit 13 Punkten am erfolgreichsten. Sechs Spieltage vor Saisonende bleibt der Titelkampf um die Meisterschaft in der 1.Regionalliga Nord zwischen ETV Basketball und SBB Baskets weiter heiß. Auch der ASC 46 Göttingen ist dahinter in Lauerposition.

„Wir hatten 30 Minuten das Spiel unter Kontrolle.“

„Das knappe Ergebnis spiegelt nicht ganz den Spielverlauf wieder. Wir hatten 30 Minuten das Spiel unter Kontrolle, zwischenzeitlich im 3.Viertel mit 21 Punkten geführt. Vielleicht haben wir uns dann zu sehr darauf ausgeruht. Das dürfen wir uns als Topteam nicht erlauben und müssen den Sack einfach früher zu machen“, analysiert Baskets Headcoach Eiko Potthast. Zur Halbzeit hatten die SBB Baskets noch mit 35:25 geführt. Der VfL löste das Versprechen von Trainer Joan Rallo Fernández ein und kämpfte bis zur letzten Minute. Nach dem zwischenzeitlich deutlichen Rückstand kämpfte der VfL Stade sich wieder heran und entschied das letzte Viertel mit 19:12 für sich. Eineinhalb Minuten vor Spielende lag Stade nur vier Punkte zurück und war in Ballbesitz – der Ausgleich zum Greifen nah. Letztlich aber musste das Team wie bereits im Hinspiel in Wolmirstedt eine Niederlage hinnehmen.

„Großen Respekt an Stade, denen auch ein paar Jungs fehlten […]“

Eiko Potthast lobt auch die Mentalität der Stader. „Großen Respekt an Stade, denen auch ein paar Jungs fehlten, wie sie sich bis zuletzt gegen die Niederlage gestemmt haben.“ „Die Tatsache, dass wir heute mithalten konnten, macht mich stolz“, sagt VfL-Coach Fernández. „Wolmirstedt ist ein starkes Team mit einem sehr guten Trainer.“ Die Baskets entschieden die ersten drei Viertel für sich. Ungewohnte Schwäche zeigte die Mannschaft bei den Drei-Punkte-Würfen: Nur 25 Prozent der Versuche gelangen, Stade kam zwar seltener zum Wurf, traf aber konstanter. 32 Prozent der Drei-Punkte-Würfe führten zum Punktgewinn. „Definitiv war das auch ein Fakt zum engen Ergebnis. Wir haben zuwenig freie Dreier-Würfe getroffen, auch von der Freiwurflinie haben wir wahnsinnig viel vergeben, besonders in der 1.Halbzeit. Die Zweier-Quote war durchaus okay“, sagt Baskets Trainer Eiko Potthast. „Wir hatten heute sicher auch etwas Glück und Wolmirstedt hat etwas mehr Punkte liegen gelassen“, sagt Fernández. Dazu trug auch die Defensive der Stader bei, die sich stärker zeigte als zuletzt. „Obwohl es sehr leicht wäre, gibt keiner der Spieler auf“, sagt Fernández. Das zeigt auch der Einsatz von Angelats und McCarter, die trotz leichter physischer Probleme das Team unterstützten. Coach Fernandez: „Auch im nächsten Spiel müssen wir genauso solide auftreten wie heute gegen Wolmirstedt.“

„Steffen hat das in Stade sehr sehr gut gelöst und dem Team relativ schnell Sicherheit gegeben […]“

Bei den SBB Baskets kamen neben dem Langzeitverletzten Jeramie Woods auch Kapitän Philipp Lieser und Tomislav Gabric nicht zum Einsatz. „Philipp hatten Schmerzen im Fuß und wir haben entschieden, dass es im Hinblick auf die Endphase der Saison aus medizinischer Sicht besser ist, ihn in Stade zu schonen. Bei Tomislav, der auch Fußprobleme hat, stehen in dieser Woche weitere Untersuchungen an“, erklärt Eiko Potthast. Ohne Spielmacher Philipp Lieser lag viel Verantwortung auf den Schultern von Rückrunden-Blitztransfer Steffen Haufs. „Steffen hat das in Stade sehr sehr gut gelöst und dem Team relativ schnell Sicherheit gegeben, dass wir das Spiel auch ohne Philipp unter kontrolle haben. Steffen hat das Spieltempo diktiert, offene Würfe für seine Mitspieler kreiert. Er hat einen guten Job gemacht“, lobt Eiko Potthast.

Nach dem heutigen trainingsfreien Montag beginnt morgen wieder die Vorbereitung. Am kommenden Samstag um 18.30 Uhr steht in der Halle der Freundschaft das immer brisante Ostderby gegen Königs Wusterhausen mit dem früheren Wolmirstedter Trainer Michael Opitz und einigen ehemaligen Baskets-Spielern an.

Die Viertelstände VFL Stade vs SBB Baskets: 10:16, 15:19, 16:20, 19:12

Die Topleistungen der SBB Baskets: Max Rockmann 13 Punkte, Steffen Haufs 7 Rebounds, 3 Assists, Effektivität 16, Jordan Talbert 3 Steals

Die Punkteverteilung der SBB Baskets: Max Rockmann (13), Steffen Haufs (12), Joe Hart (11), Jordan Talbert (9), Deji Adekunle (7), Dominick von Waaden (7), Felix Neumann (6), Linus Wascher (2)