Morgen ist ein Ostderby-Tag. Um 18.30 Uhr treffen die SBB Baskets auf die Red Dragons Königs Wusterhausen in der Halle der Freundschaft, präsentiert wird das Spiel von der AWG Wolmirstedt. Da wird die „HdF“ brodeln.

„Wir hoffen, dass unsere Halle wieder richtig voll wird.“

„Wir hoffen, dass unsere Halle wieder richtig voll wird. Schön wäre es, wenn auch Fans aus Königs Wusterhausen mitkommen, das steigert die Stimmung neben unserem Heimpublikum immer noch einmal mehr“ sagt Baskets-Headcoach Eiko Potthast vor dem Countdown heute Abend mit Videosession und Abschlusstraining.

„Wir würden Wolmirstedt gern ein Bein stellen.“

„Es ist eine gewisse Spannung da, die zwischen den beiden Vereinen in der Luft liegt“, sagte heute Vormittag Dragons-Teammanager Andy Riebold. Er hat auch mal ein Jahr in Wolmirstedt gearbeitet, „aber für unseren Trainer und zwei Spieler ist es auf jeden Fall ein Spiel mit höherer Brisanz.“ Coach Michael Opitz und die Spieler Nico Adamczak und Acha Njei reisen sicher mit extra Motivation zum Ex-Verein. Andy Riebold verspricht einen heißen Tanz: „Wir wollen dafür sorgen, dass die Hausherren es morgen richtig schwer haben. Wir würden Wolmirstedt gern ein Bein stellen.“ Die Red Dragons haben seit Mitte Januar mit 5 Siegen und 2 Niederlagen einen guten Lauf. Andy Riebold: „Endlich sind wir überwiegend mal verletzungsfrei, es gibt zwei kleine Fragezeichen, die Jungs werden aber morgen dabei sein. Wenn auch nicht hundertprozentig fit. Wir freuen uns alle im Team auf ein schönes Spiel und eine volle Halle.“ Morgen wird es wieder ein Basketball-Erlebnis in der „HdF“. Die Hallenkasse öffnet um 17.30 Uhr.

Ein schwieriges Spiel gegen einen erstarkten Gegner erwarten die SBB Baskets. „Für die meisten Spieler ist es ein normales Spiel. Aber für einige Jungs und Verantwortliche von Wusterhausen ,die jetzt in anderen Trikots auflaufen oder auf der Bank sind, schon mehr ein besonderes Duell. Bereits das Hinspiel in Wusterhausen war hitzig. Die Mannschaft der Dragons hat sich mit Lou verstärkt, was die Guard-Position noch tiefer macht. Gerade die Qualität der Top 4 mit Adamczak, Njei, Lou und Martin ist eine ganz schöne Hausnummer.“ Darauf bereiten sich die SBB Baskets vor. „Wir wollen jedes Spiel gewinnen“ ist immer der Matchplan. ONE TEAM ONE MISSION.

„Wir haben es geschafft, über die Woche gut zu regenerieren […]“

In der Endphase vom Titelkampf in der 1.Regionalliga Nord kann die Breite im Kader nach einer harten Saison immer entscheidender werden. Baskets Headcoach Eiko Potthast: „Wir haben es geschafft, über die Woche gut zu regenerieren und uns konzentriert vorzubereiten. Bis auf Jeramie Woods werden am Samstag alle fit sein.“ Grünes Licht kam vom Medi-Team der SBB Baskets für die zuletzt angeschlagenen Philipp Lieser und Tomislav Gabric.

Gemeinsam wollen die Jungs mit unseren tollen Fans die nächsten zwei wichtigen Punkte holen. Damit es in der Meisterschaft weiter ein so spannender Dreikampf mit dem ETV Basketball und dem ASC 46 Göttingen bleibt.

 

Der Team-Check SBB Baskets vs Red Dragons

Saisonbilanz: SBB Baskets (2., 15-3) – Red Dragons (7., 9-10)
Feldwurf Quote: 47,4 % – 41,1%
Freiwurf Quote: 70,6 % – 69,4 %
Steals: 123 – 175
Rebounds: 733 – 720
Blocked Shots: 49 – 34

Hinrunde 2019/20:
Red Dragons – SBB Baskets 62:83

Saison 2018/19:
SBB Baskets – Red Dragons 69:76
Red Dragons – SBB Baskets  63:65

Endplatzierung 2018/19:
3. SBB Baskets
8. Red Dragons Königs Wusterhausen