Schnell, spannend, intensiv. Im Topduell der 1.Basketball Regionalliga Nord haben gestern die SBB Baskets mit 86:92 (35:41) gegen den Spitzenreiter Eimsbütteler Turnverband verloren. Trotz wahnsinniger Unterstützung der knapp 1.000 Zuschauer in einer proppevollen Halle der Freundschaft in Wolmirstedt schafften die starken und cleveren Hamburger die Revanche für die Hinspiel-Niederlage (62:82) in eigener Halle. Max Rockmann (Baskets) und Vidmantas Uzkuraitis waren mit je 28 Punkten Topscorer beim Kracher.

„Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns, aber die Meisterschaft ist noch nicht ganz entschieden. Es gibt noch viele Spiele“

Überglücklich feierte das ETV-Team den Coup an der Ohre. Jetzt sind die Hamburger vier Minuspunkte besser und die Baskets-Jungs brauchen Schützenhilfe in der Endphase der Saison um den Spitzenreiter noch abzufangen. „Es war ein Vier-Punkte Spiel in Wolmirstedt. Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns, aber die Meisterschaft ist noch nicht ganz entschieden. Es gibt noch viele Spiele“, strahlte ETV-Trainerin Sükran Gencay nach Abpfiff. „Wir werden nicht aufgeben, weiter kämpfen“, versprach Baskets Headcoach Eiko Potthast bei der Analyse in der Trainerkabine nach emotionalen 40 Minuten. Aber er spürte: „Wenn der ETV so weiterspielt wie heute in Wolmirstedt, sind sie nur schwer zu schlagen.“

„Da haben wir nicht so attackiert, wie wir es müssen.“

Nach einer 5:2-Führung verloren die Wolmirstedter Jungs mit 16:19 das 1.Viertel. Coach Eiko Potthast: „Da haben wir nicht so attackiert, wie wir es müssen. Das war zu passiv. Später haben wir es im Spielverlauf besser gemacht.“ Vorteil ETV. „Unsere Defense hat den Ausschlag für den Sieg gegeben. Unser Plan war von Anfang an druckvoll zu verteidigen, die uns körperlich überlegenen Wolmirstedter nicht ins Spiel kommen zu lassen. Im Angriff haben wir auch beim 5 gegen 5 Geduld gehabt, gute Chancen rausgespielt. In der Hinrunde hatten wir gegen die Baskets sehr schlecht geworfen, das war heute deutlich besser“, sagte die ETV-Trainerin Sükran Gencay mit dem Siegerlächeln im Gesicht.

„Diese Jungs sind auch schwierig zu stoppen. Wir haben ihnen aber auch zu viele einfache Chancen gegeben.“

Ihre „Top 3 plus“ war wieder ein Sieggarant. Tyseem Lyles kam auf 24 Punkte, 9 Rebounds, 4 Assists, 3 Steals, hatte eine Effektivität von 32. Der überragende US-Boy spielte wie Uzkuraitis komplett 40 Minuten durch und lobte sein Team: „Unsere Defense war heute der Big Point im Spiel.“ Vidmantas Uzkuraitis erzielte 28 Punkte, Marcel Hoppe 17 und auch Center Vladimir Migunov war mit 12 Punkten und 8 Rebounds auffällig. „Diese Jungs sind auch schwierig zu stoppen. Wir haben ihnen aber auch zu viele einfache Chancen gegeben“, sagte Baskets-Trainer Eiko Potthast. Topscorer Max Rockmann war sehr enttäuscht: „Unsere Unkonzentriertheiten in Abwehr und Angiff haben den Ausschlag für die Niederlage gegeben. Wir wussten, dass drei Leute bei denen alles machen, dann müssen wir ihnen auch auf den Füßen stehen. Wir haben die falschen Leute falsch verteidigt. Im Angriff hatten wir zu viele Ballverluste, das ist fatal in einem so engen Match.“

„Wir haben 4 Fastbreak-Punkte nach eigenen Körben kassiert. Das killt einen.“

Die Baskets hatten eine Wurfquote von 47,8 Prozent, der ETV von 50 Prozent. Bei Punkten im Fastbreak gewann der ETV 18:10, nach Offensiv-Rebounds bei der zweiten Chance mit 17:9. Baskets-Coach Eiko Potthast: „Wir haben 4 Fastbreak-Punkte nach eigenen Körben kassiert. Das killt einen.“ Dabei schien das Momentum Anfang der 2.Halbzeit auf die Seite der Wolmirstedter zu springen. Aus einem 35:41-Pausenstand (ETV hatte bis dahin 7 Steals!) wurde eine 44:42-Führung. Doch die Hamburger hielten dagegen und lagen wieder mit 52:48 (25.) vorn. Im gesamten Spiel war der ETV gut 26 Minuten in Führung, die Baskets nur 7 Minuten. Am Ende kam das Team von Eiko Potthast mit einem 7:0-Run noch auf 86:89 ran, aber der ETV brachte das Ding abgezockt nach Hause.

Die Viertelstände SBB Baskets vs ETV: 16:19, 19:22, 27:21, 24:30

Die Topleistungen der SBB Baskets: Max Rockmann 28 Punkte, ein Steal, Effektivität 23, Deji Adekunle 10 Rebounds, Philipp Lieser 6 Assists, 2 Blocked Shots

Die Punkteverteilung der SBB Baskets: Max Rockmann (28), Philipp Lieser (15), Felix Neumann (14), Jordan Talbert (9), Steffen Haufs (6), Deji Adekunle (6), Joe Hart (5), Linus Wascher (2), Tomislav Gabric (1).